Europaschutzgebiete

Seit Mai 2017 sind landesweit fünf Regionsmanagerinnen und Regionsmanager mit der Gebietsbetreuung der 39 Vorarlberger Europaschutzgebiete betraut.

Der vielfältigste Job der Welt

Als Regionsmanagerinnen und Regionsmanager für die Europaschutzgebiete in Vorarlberg sehen wir uns in erster Linie als zentrale Anlaufstelle für Beratungs-, Informations- und Sensibilisierungsarbeiten zwischen dem amtlichen Naturschutz und den unterschiedlichen Interessens- und Nutzergruppen. Für die Umsetzung eines zielgerichteten Managements ist es uns außerdem wichtig, Grundlagen für die Schutzgebiete zu erarbeiten, Erhebungen und Bewertungen für die Schutzgüter durchzuführen, Berichte an Behörden weiterzuleiten sowie Informationen an die Öffentlichkeit zu richten. Im Rahmen von Exkursionen, Vorträgen oder gemeinsamen Pflegeaktionen (sog. Vielfaltertage“) informieren wir die interessierte Bevölkerung über die Europaschutzgebiete mit ihren besonderen Schutzgütern.

Die Vernetzung zwischen verschiedenen Stellen und Interessensgemeinschaften vor Ort erachten wir als essentiell. Durch unsere Gebietskenntnis und regionale Verankerung können wir sachkundiges Expertenwissen bereitstellen, auf das Behörden, Institutionen, Organisationen und andere Nutzergruppen zurückgreifen können. Der Austausch und die Vernetzung mit den Gebietsbetreuerinnen und Gebietsbetreuern in Vorarlberg und anderen Bundesländern als auch über die Staatsgrenzen hinaus ist von enormer Wichtigkeit. Naturräume machen nicht an Bezirks- oder Landesgrenzen halt und entsprechend versuchen wir im Vier-Länder-Eck am Bodensee Naturschutzmaßnahmen auch über Verwaltungsgrenzen hinaus zu initiieren.

Gemeinsam stark – partnerschaftlich zum Erfolg

Mit der Vielfalt der Natur als Vorbild versteht sich das Regionsmanagement als zentrale Schnittstelle für wichtige Beratungs-, Informations- und Sensibilisierungsarbeiten und trägt damit zum Wertverständnis der Europaschutzgebiete bei. Ein wesentliches Ziel des Regionsmanagements ist es, durch ein partnerschaftliches Verhältnis gegenüber Gemeinden, Grundeigentümerinnen und Grundeigentümern, Bewirtschafterinnen und Bewirtschaftern sowie den vielfältigen Nutzergruppen eine positive Entwicklung in den Schutzgebieten zu erreichen.

Kontaktiere uns!

Bei Fragen zu unseren Europaschutzgebieten und den Schutzgütern helfen wir Dir gerne weiter!

Hier findest Du unsere Kontaktdaten:

Bodensee

Mag. Walter Niederer
Im Böschen 25 · 6971 Hard
Tel. +43 (0) 5578 74478
Email walter.niederer@rheindelta.org

Bregenzerwald - Kleinwalsertal

Mag. DI Martin Bösch
Jahngasse 9 · 6850 Dornbirn
Tel. +43 (0) 5572 23235 4717
Email martin.boesch@naturvielfalt.at

Walgau - Großes Walsertal - Arlberg

Dipl. Biol. Anette Kestler
Jahngasse 9 · 6850 Dornbirn
Tel. +43 (0) 5572 23235 4716
Email anette.kestler@naturvielfalt.at

Montafon - Klostertal

Mag. Christian Kuehs
Montafonerstraße 21 · 6780 Schruns
Tel. +43 (0) 664 1982543
Email verwall@natura2000.or.at