Veranstaltungskalender

August 2020

15. August

15:00 Uhr

Treffpunkt beim Zollamt Bangs (Feldkirch)

Biotopexkursion: Wildbienen und ihre Lebensräume

Exkursionsleitung: Mag. Timo Kopf

Als zuverlässige und spezialisierte Bestäuberinnen spielen Wildbienen – zu denen auch Hummeln gehören – eine wichtige Rolle für die heimischen Wild- und Nutzpflanzen. Zu den artenreichsten Lebensräumen Vorarlbergs zählen die Dämme entlang des Rheins. Über 150 Wildbienenarten und weitere bestäubende Insekten finden hier gute Lebensbedingungen vor, da die Dämme selbst durch sandigen Untergrund und offene Stellen Brutmöglichkeiten bieten und von Seiten der Rheinbauleitung standortgerechte Wiesen mit großem Blütenreichtum angesiedelt und gepflegt werden.

Für die Exkursion sind ca. 2,5 Stunden einzuplanen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Die Exkursion findet bei jeder Witterung statt.
Mitzubringen: Wetterschutz, Sonnenschutz, ggf. Fernglas, Getränke und Jause je nach eigenem Bedarf

Auf Grund der besonderen Situation möchten wir Sie darauf hinweisen, dass während der Exkursion die zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Verhaltensregeln im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie einzuhalten sind. Es wird empfohlen, am Tag vor der Exkursion im Veranstaltungskalender zu prüfen, ob die Exkursion wie geplant stattfindet.

Diese Veranstaltung ist eine Biotopexkursion des Landes Vorarlberg in Kooperation mit der Stadt Feldkirch und wird von den Gebietsbetreuerinnen des Europaschutzgebiets Bangs-Matschels organisiert.
weitere Biotopexkursionen 2020 >

Exkursionen

27. August

09:00 Uhr

Treffpunkt: Seminarraum Alter Sternen, Lerchenauerstraße 36, Lauterach. Kursdauer von 09-17 Uhr.

Überall ist Platz für Artenvielfalt - Biodiversität am Landwirtschaftsbetrieb

Referentin: Mag. Barbara Depisch (Büro Suske Consulting), Kursbegleitung: DI Simone König (Netzwerk blühendes Vorarlberg.

Jeder kennt sie, die Randstreifen, Restflächen, Winkel und Ecken, die keinen rechten Nutzen haben, manchmal schwierig auszumähen sind und trotzdem macht man es. Denn es soll ja ordentlich aussehen. In all diesen Flächen schlummert das Potential, Oasen für die Artenvielfalt zu werden. Aus weniger gemähten und nicht mehr gedüngten Randstreifen werden artenreiche Feld und Wiesenraine. Auf weniger stark genutzten Schotterflächen blüht der Blumenrasen. In Winkeln wachsen heimische Wildsträucher. In Ecken stehen hohes Gras und Brennnessel und Pflanzen ranken sich an Wänden empor. Ast- und Steinhaufen bleiben liegen und permanente Zäune wachsen zu, zur Verstärkung werden Hecken gepflanzt. Und auch auf dem Flachdach ist Platz für eine Blumenwiese.

Ziel des Tageskurses ist es den Blick dafür zu schulen, wo überall Maßnahmen für die Biodiversität ergriffen werden können, ohne dass es die alltäglichen Abläufe stört. Im Gegenteil, es soll die Arbeit erleichtern und die Nützlinge für die Landwirtschaft fördern. Am Vormittag werden im Theorieteil die verschiedenen Möglichkeiten gezeigt, Strukturen für die Artenvielfalt zu schaffen. Am Nachmittag werden in einer gemeinsamen Exkursion die schon umgesetzten Blühflächen am Landwirtschaftsbetrieb Achberger angeschaut und das noch nicht genutzte Potential für Artenvielfalt aufgespürt.

Zielpublikum: alle Menschen, die an Biodiversitätsförderung in der Landwirtschaft interessiert sind, insbesondere aktive Bäuerinnen und Bauern, LandwirtschaftsberaterInnen, Landwirtschaftsbeauftragte der Gemeinden, Lehrpersonen, FachschülerInnen am Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum.

Anmeldung: bis 14. August bei Bodensee Akademie: office@bodenseeakademie.at, T 05572 33064.
Teilnahme kostenlos.

Der Kurs ist Teil des Interreg Projektes Bürger-Bienen-Biodiversität und wird aus Interreg Mitteln und Mitteln des Landes Vorarlberg finanziert.

Kurse, Veranstaltungen

29. August

08:00 Uhr

Treffpunkt: Gemeinde Gaschurn

Vielfaltertage auf der Alpe Gibau im Europaschutzgebiet Verwall

Termine: Sa 29.8. und So 30.08.
Eintägige (Samstag) oder zweitägige (Samstag+Sonntag) Teilnahme möglich.

Die Alpe Gibau befindet sich auf 1.850 m Seehöhe im Europaschutzgebiet „Verwall“ in Gaschurn. Die landschaftlich reizvoll gelegene Alpe mit imposanter Aussicht auf die Berge des Verwall und der Silvretta ist ein wertvolles Weidegebiet und zugleich ein natürlicher Lebensraum für Gams, Steinadler, Schnee- und Birkhuhn. Zwei Tage lang widmen wir uns den Raufußhühnern im Gebirge und schaffen Lebensraum für Birkhuhn & Co.

Anreise: eigenständige Anreise nach Gaschurn, Transport zur Alpe wird organisiert.

Mitzubringen: geeignete Arbeitskleidung, gutes Schuhwerk (überknöchelhohe Bergschuhe mit Profilsohle), bei zweitägiger Teilnahme ggf. Campingausrüstung (Zelt, Matratze, Schlafsack). Werkzeug und Material werden zur Verfügung gestellt.

Sonstiges: Bei Teilnahme an beiden Tagen besteht die Möglichkeit, direkt auf der Alpe im eigenen Zelt zu übernachten (zusätzlich wenige Lagerplätze vorhanden). Für das leibliche Wohl wird natürlich gesorgt!

Ein Projekt des Naturschutzvereins Verwall-Klostertaler Bergwälder und des Alpenvereins Vorarlberg

Weitere Informationen und Anmeldung bis zum 24.08 unter www.alpenverein.at/vorarlberg (Programm) >

Veranstaltungen, Vielfaltertage

30. August

08:00 Uhr

Treffpunkt: Gemeinde Gaschurn

Vielfaltertage auf der Alpe Gibau im Europaschutzgebiet Verwall

Termine: Sa 29.8. und So 30.08.
Eintägige (Samstag) oder zweitägige (Samstag+Sonntag) Teilnahme möglich.

Die Alpe Gibau befindet sich auf 1.850 m Seehöhe im Europaschutzgebiet „Verwall“ in Gaschurn. Die landschaftlich reizvoll gelegene Alpe mit imposanter Aussicht auf die Berge des Verwall und der Silvretta ist ein wertvolles Weidegebiet und zugleich ein natürlicher Lebensraum für Gams, Steinadler, Schnee- und Birkhuhn. Zwei Tage lang widmen wir uns den Raufußhühnern im Gebirge und schaffen Lebensraum für Birkhuhn & Co.

Anreise: eigenständige Anreise nach Gaschurn, Transport zur Alpe wird organisiert.

Mitzubringen: geeignete Arbeitskleidung, gutes Schuhwerk (überknöchelhohe Bergschuhe mit Profilsohle), bei zweitägiger Teilnahme ggf. Campingausrüstung (Zelt, Matratze, Schlafsack). Werkzeug und Material werden zur Verfügung gestellt.

Sonstiges: Bei Teilnahme an beiden Tagen besteht die Möglichkeit, direkt auf der Alpe im eigenen Zelt zu übernachten (zusätzlich wenige Lagerplätze vorhanden). Für das leibliche Wohl wird natürlich gesorgt!

Ein Projekt des Naturschutzvereins Verwall-Klostertaler Bergwälder und des Alpenvereins Vorarlberg

Weitere Informationen und Anmeldung bis zum 24.08 unter

www.alpenverein.at/vorarlberg >

Veranstaltungen, Vielfaltertage

September 2020

11. September

15:45 Uhr

Parkplatz Val Blu, Bludenz

Biotopexkursion: Vom Montikel bis Rungelin – Verborgene Naturschätze vor unserer Haustüre

Exkursionsleitung: Christian Kuehs, Monika Muther

In unmittelbarer Nähe zum Stadtzentrum von Bludenz ragt eine markante Bergzunge, der so genannte „Montikel“, mit seinen föhngeprägten Wäldern und steilen Felswänden über die Dächer der Stadt hinaus. Vom Bergrücken des Montikel ist es nicht weit bis zum Rungeliner Wald und den „Klostertaler Bergwäldern“, die wegen ihrer Bedeutung für zahlreiche Bergvogelarten zu einem großen, von Langen am Arlberg bis Bludenz zusammenhängenden Europaschutzgebiet erklärt wurden. Als Naherholungsgebiet bekannt und beliebt, birgt das Gebiet darüber hinaus bemerkenswerte, oft wenig beachtete Naturschätze. Von seltenen Waldtypen und versteckten Waldbewohnern bis zu artenreichen Magerwiesen erkunden wir gemeinsam das landschaftlich reizvolle Gebiet zwischen Montikel und Rungelin.

Für die Exkursion sind ca. 3 Stunden einzuplanen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Bitte beachten Sie, dass ein kurzer steiler Anstieg zu bewältigen ist. Entsprechende Ausrüstung und Ausdauer werden vorausgesetzt. Die Exkursion findet bei jeder Witterung statt.
Mitzubringen: Überknöchelhohe Bergschuhe mit Profilsohle, Wetterschutz, ggf. Fernglas, Getränke und Jause je nach eigenem Bedarf

Auf Grund der besonderen Situation möchten wir Sie darauf hinweisen, dass während der Exkursion die zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Verhaltensregeln im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie einzuhalten sind. Es wird empfohlen, am Tag vor der Exkursion im Veranstaltungskalender zu prüfen, ob die Exkursion wie geplant stattfindet.

Eine Exkursion in Kooperation mit dem Naturschutzverein Verwall-Klostertaler Bergwälder und der Stadt Bludenzweitere Biotopexkursionen 2020 >

Exkursionen

16. September

18:00 Uhr

Treffpunkt bei der Kapelle Bangs (Rheinstrasse 181, 6800 Feldkirch)

Pilz- und Bodenexkursion

Exkursionsleitung: Günter Rigo (Pilzsachverständiger), DI Dr. Walter Fitz (Bodenexperte)

Im Boden ist was los! In einer Handvoll Boden leben mehr Organismen als Menschen auf der Erde. Über ein dichtes Geflecht von Pilzfäden sind die Bäume unterirdisch sogar miteinander verbunden. Böden entstehen aus organischem und mineralischem Material durch verschiedenste chemische, physikalische und biologische Prozesse. Bis ein Zentimeter Boden neu entstanden ist, braucht es etwa hundert Jahre. Daher ist die Verschlechterung und Zerstörung von Boden durch klimatische Veränderungen, Landnutzungswandel und Versiegelung eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit. Dabei haben Böden besondere Bedeutung in Zeiten des Klimawandels: sie speichern große Mengen an Kohlenstoff und spielen eine wichtige Rolle für den Wasserrückhalt.
Bei einem Spaziergang durch den Wald mit Bodenkundler Walter Fitz und Pilzexperten Günter Rigo erkunden wir die Welt unter unseren Füßen, die uns im Alltag so oft verborgen bleibt!

Für die Exkursion sind ca. 2 bis 2,5 Stunden einzuplanen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Die Exkursion findet bei jeder Witterung statt.
Mitzubringen: Wetterschutz, Sonnenschutz, Getränke und Jause je nach eigenem Bedarf

Auf Grund der besonderen Situation möchten wir Sie darauf hinweisen, dass während der Exkursion die zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Verhaltensregeln im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie einzuhalten sind. Es wird empfohlen, am Tag vor der Exkursion im Veranstaltungskalender zu prüfen, ob die Exkursion wie geplant stattfindet.

Diese Veranstaltung ist eine Exkursion der Stadt Feldkirch, Abteilung Umwelt, in Kooperation mit Bewegung-Begegnung. weitere Biotopexkursionen 2020 >

Exkursionen

Oktober 2020

3. Oktober

08:30 Uhr

Innerbraz, Mühleplatz

Herbsttour durch die "Klostertaler Bergwälder"

Exkursionsleitung: Geografin und Naturführerin Monika Muther
Treffpunkt: Bushaltestelle Mühleplatz Innerbraz
Dauer: 08:30 bis ca. 15:30, 4h reine Gehzeit, 600 Höhenmeter

Unsere Rundwanderung führt uns durch sich langsam verfärbende Bergmischwälder und durch ursprüngliche magere Bergweiden, die an die einstige Dreistufenlandwirtschaft im Klostertal erinnern. Die traditionelle Bewirtschaftung der Südhänge des Tals ist mitverantwortlich für die abwechslungsreiche Vegetation der „Klostertaler Bergwälder“ und die besonders schützenswerte Vogelwelt. Steile Felswände, Bergmischwälder, Verlandungstümpel, extensiv bewirtschaftete Wiesen und Weiden bieten Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen und beheimaten selten gewordene Bergvogelarten wie Schwarz- und Grauspecht, Sperlings- und Rauhfußkauz. Gemeinsam erkunden wir das abwechslungsreiche Gebiet am Fuße des Roggelskopf zwischen traditioneller Kulturlandschaft und natürlichen Gebirgslebensräumen.

In Kooperation mit dem Naturschutzverein Verwall-Klostertaler Bergwälder und dem Alpenverein Vorarlberg

Details und Informationen zur Anmeldung findest du hier >

Exkursionen